Einfamilienhaus Fähnernstrasse, St.Gallen

Jean-Claude Vuagniaux in Zusammenarbeit mit Stefan Rüsch und Hansueli Rechsteiner, St.Gallen

EIN FINDLING IM QUARTIER

Ortsbauliche Situation
Die Formgebung des Gebäudes folgt hangseitig seiner Stellung im Strassenknie und reagiert talwärts auf die Bebauung. Die steigenden und fallenden Brüstungshöhen sind eine Reminiszenz an die Dachlandschaft der unmittelbaren Umgebung. Sie tragen die Formensprache auch in die Vertikale.

Material, Farbklang
Eine bituminöse Masse überzieht das Einbettungsvlies wie eine Elefantenhaut. Sämtliche Kanten des Gebäudes sind gebrochen, zeichnen sich durch Unschärfe aus. Das Gewebe schimmert unter der Bitumenmasse durch wie eine Vene unter der Haut und verleiht dem Körper etwas Textilhaftes. Die Fassade dokumentiert sämtliche Etappen und Gewebeüberlagerungen. Was auf den ersten Blick als unfertig wirkt, ist bewusst inszeniert. Die Fenster sind aussen bündig, präzise geschnitten und bewusst gesetzt. Sie kontrastieren stark zur handwerklich gefertigten Fassade.

Der Innenraum zerfällt nicht in seine Einzelflächen, sondern durch ein angeglichenes Kolorit (Sandtöne) soll der Innenraum ‹umfassen›. Die Industrieeiche am Boden ist mit weisspigmentiertem Öl behandelt. Der Weissputz an den Wänden ist geseift. Der Weissputz ist die innere Entsprechung der Aussenfassade. Auch hier sind die Arbeitsspuren und Etappen des Handwerkers sichtbar. Entsprechend ist sämtliches Holzwerk mit Ölfarbe gestrichen — die Farbe ist mit dem Pinsel ausgezogen. Die Vorhänge aus Baumwolle-Seide-Gemisch sind bis zu 10 Meter lang und verwandeln nachts die Räume in eine Theaterbühne.

Raumdramaturgie – der Weg ist das Ziel
Die Innenräume beziehen sich auf die Weite der Landschaft. Die Raumfolge und der Treppenaufgang sind so gewählt, dass nicht die kürzeste Distanz, sondern die Attraktion bestimmend ist. Die Fenster geben in jedem Raum und Geschoss einen andern Ausblick auf die Landschaft frei. Die Brüstungen haben Sitzhöhe und Übertiefe. Auf einem Filz kann man im Fensterfutter sitzend die Aussicht auf die Stadt geniessen.

zur Bildergalerie  |  zur Projektübersicht